Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort können starken Aachenern nicht genug Paroli bieten. Von Beginn an läuft die BGL einem Rückstand hinterher. Der Gast spielt clever und effektiv.

Die BG Lintfort hat ihr Vorhaben nicht in die Tat umsetzen können. Am Samstagabend verlor das Team von Coach Tobias Liebke gegen den Tabellennachbarn BG Aachen ebenso verdient wie deutlich mit 68:77(35:44) und bleibt damit hinter den Kaiserstädtern in der Tabelle. Von Beginn an zeigte sich die BG aus Aachen abgeklärter, frischer und effektiver.

Dabei konnte Tobias Liebke auf den Kader setzen, der sich in der Vorwoche deutlich beim Tabellenzweiten FastBreak Leverkusen durchgesetzt hatte. Die Hausherren waren gewillt, die gute Leistung zu wiederholen und sich mit dem dritten Erfolg in Serie erstmals in dieser Saison in die obere Tabellenhälfte zu schieben. Doch die Gäste aus der Domstadt hatten offenbar etwas dagegen - und untermauerten dies mit gutem Basketball.

Immer wieder gelang es dem Team von Coach Kevin Vorbeck, die BGL in der Verteidigung nicht nur vor Probleme zu stellen, sondern zu überwinden. Mit einem klaren Plan und guten Entscheidungen kamen die Aachener deutlich besser ins Spiel, die Lintforter wirkten gehemmt und konnten nicht an ihre jüngsten Offensivleistungen anknüpfen. Entsprechend schnell setzten sich die Gäste, bei denen Ex-BGL’er Maximilian Middeldorf auf der Bank saß, ab und konnten den Vorsprung verwalten.

Denn auch im zweiten Viertel gelang es den Lintfortern nicht, die Aachener vor größere Probleme zu stellen. Zwar konnte die BGL durch eine gute Phase den Rückstand minimieren und sich wieder in Schlagdistanz bringen. Allerdings reichte es nicht, um selber einmal die Führung zu erobern und aus dieser Position heraus das Spiel zu gestalten. So waren die Hausherren die gesamte Spielzeit über gezwungen, Antworten auf den Gegner zu finden, was das eigene Spiel hemmte. Die Aachener spielten hingegen ruhig und gelassen ihren Stiefel herunter und konnten entsprechend mit einer deutlichen Führung in die Kabine gehen.

Und auch nach dem Seitenwechsel gelang es den Lintfortern nicht, an der Tatsache des Rückstands etwas zu ändern. Zu viele Würfe fanden am Samstag nicht ihr Ziel, wogegen die Gast-BG sich einfach nicht aus der Ruhe bringen ließ und den Vorsprung entsprechend noch weiter ausbauen konnte. „Kompliment an Aachen. Das war richtig guter Basketball, den sie hier heute gezeigt haben. Wir hatten zwar unsere guten Phasen, haben daraus aber leider keinen Profit schlagen können“, so Liebke nach der Partie.

Denn auch im Schlussabschnitt ließen sich die Gäste den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Die BGL wirkte mit zunehmender Spielzeit immer ratloser, die Gäste hatten für jede Situation die richtige Lösung parat. Zwar stimmten Einsatzbereitschaft und Moral der Lintforter absolut, allerdings reichte es am Samstag einfach sportlich nicht, um den dritten Sieg in Folge einzufahren.

„Das geht in Ordnung. Wir haben heute einfach nicht das zeigen können, was uns in Leverkusen noch ausgezeichnet hat. Aber davon lassen wir uns nicht aus der Bahn werfen. Jetzt schauen wir auf Stürzelberg und freuen uns auf die danach folgende Karnevalspause“, so Liebke mit Blick auf den nächsten Gegner.

Punkte: Peltz (15), Krüger (12), Achtermeier, Feige, Schmak (alle 7), Wittich, Sengutta (beide 6), Juskovic (5), Mellmann (3)