Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Nach der Niederlage in Bonn soll eine Trotzreaktion der Lintforter folgen. Der Gegner hat sich zuletzt aber aus der Abstiegsregion heraus gekämpft. Die „Zweite“ empfängt zuvor den Spitzenreiter.

Schon im Bus herrschte wieder gute Stimmung. Die Spieler der BG Lintfort haben die knapp zweistündige Rückfahrt aus Bonn zur Krisenbewältigung genutzt und den Blick auf die anstehende Aufgabe gerichtet. Denn am Samstag empfängt der Regionalliga-Aufsteiger den SV Hagen-Haspe in eigener Halle - ein Spiel, das in der aktuellen Konstellation alles andere als einfach wird.

Mental hellwach und körperlich konzentriert sein 

Denn der Gegner aus Westfalen stand vor wenigen Wochen noch deutlich hinter der BGL in der Tabelle. Mit nur einem Sieg rangierten die Hagener auf dem einzigen sportlichen Abstiegsplatz. Doch in den vergangenen Spielen konnte das chronische Kellerkind aufblühen und sich teils auch gegen Kontrahenten von der Tabellenspitze durchsetzen. Die derzeitige Siegesserie von vier Spielen hat das Team um den überragenden US-Mann Jeremy Lewis aus der Abstiegsregion heraus katapultiert, am vergangenen Wochenende gelang sogar ein knapper Erfolg im Derby gegen die BG Hagen.

Daher wissen Tobias Liebke und seine Mannschaft, dass am Samstag eine komplett andere Leistung als zuletzt in Bonn aufs Parkett gelegt werden muss. Dennoch geht man nicht mit hängenden Köpfen in die Partie. Denn bereits in der Hinrunde konnte man sich knapp bei den Hagenern durchsetzen und möchte dies nun wiederholen. In den bisherigen Trainingseinheiten wurde daher intensiv und konzentriert gearbeitet, um den vierten Saisonsieg letztlich unter Dach und Fach bringen zu können. Auch die zuletzt angeschlagenen Lennart Boner und Oskar Mellmann konnten voll mitziehen und sich angemessen auf die Begegnung mit Haspe vorbereiten.

Daher wird Coach Tobias Liebke nach derzeitigem Stand der Dinge auch auf einen vollen Kader zurückgreifen können. Von diesem fordert er aber vor allem eine bessere mentale Einstellung als zuletzt in Bonn. „Dort haben wir uns von der ersten Sekunde an den Schneid abkaufen lassen und nicht mehr ins Spiel gefunden. Das war der Knackpunkt. Entsprechend wacher müssen wir gegen Haspe beginnen“, so Liebke. Defensiv wird es aber nicht nur darauf ankommen, US-Boy Lewis in den Griff zu kriegen. Zuletzt präsentierte sich auch Oscar Luchterhandt in Top-Form und bot sich als zweite Scoring-Option an. Zudem haben die Hagener seit der Hinrunde ihre Ballbewegung deutlich verbessert, finden in der Defensive nun immer wieder freie Mitspieler.

Die BGL wird ihren defensiven Fokus also darauf ausrichten müssen, kompakt zu stehen und nah an den Gegenspielern zu bleiben, dabei gleichzeitig aber nicht die Reboundarbeit zu vernachlässigen. „Wir können am Samstag einzig und allein über die Defense ins Spiel finden. Nur auf dieser Basis dürfen wir unsere Offensive aufbauen. Wenn wir das Spiel so lange wie möglich nach unserem Willen gestalten, haben wir eine Chance, zu gewinnen. Aber auch nur dann“, warnt Liebke.


"Zweite" will Tabellenführer ärgern, Damen spielen gegen Mettmann

Vorher wird um 18 Uhr die zweite Herrenmannschaft den Oberliga-Spitzenreiter TG Düsseldorf in der Glückauf-Halle empfangen. In der Hinrunde setzte es eine deutliche Pleite bei den Landeshauptstädtern, und auch diesmal geht die BGL als klarer Außenseiter in die Partie. Allerdings hat der jüngste Erfolg über Maccabi Düsseldorf für jede Menge Auftrieb gesorgt, sodass man frohen Mutes ist, die Partie enger als noch im Oktober gestalten zu können.

Nach drei Siegen in Folge hat sich auch die Tabellensituation für die dritte Herrenmannschaft in der Landesliga wieder etwas entspannt. Nach dem etwas überraschenden Erfolg über KultSport Wuppertal empfängt die Mannschaft von Coach Michael Schmak am Sonntagabend nun die Drittvertretung der SW Baskets Wuppertal in der Glückauf-Halle. Mit einem erneuten Erfolg wäre sogar der Sprung vom neunten auf den sechsten Tabellenplatz möglich.

Auch die Damen gehen mit frischem Selbstvertrauen in ihr Heimspiel gegen Mettmann-Sport am Samstag ab 16 Uhr. Denn der deutliche Erfolg über das Schlusslicht VSTV Wuppertal 2 hat die Hoffnungen auf den Klassenerhalt neu befeuert. Dennoch wird diese Aufgabe alles andere als einfach, denn die Gäste reisen als Tabellenzweiter mit Aufstiegsambitionen an. Das Team von Birgit Lötters wird dennoch alles daran setzen, einen Überraschungssieg zu landen.