Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Herren siegen im Krefelder Glutofen – Damen unterliegen BG Kaarst-Büttgen

In fünf Tagen kämpfen die Teams der BG Lintfort in ihren jeweiligen Ligen wieder um Punkte. Doch bereits in der vergangenen Woche standen die ersten Pflichtspiele für die erste Herren- und Damenmannschaft der Klosterstädter auf dem Programm. Denn beide Teams mussten in der ersten Runde des WBV-Pokals antreten.
Die Herren hielten sich schadlos und konnten sich ungefährdet mit 90:50(39:22) beim Bezirksligisten Hülser SV durchsetzen. Die Damenmannschaft von Trainerin Steffi Wagner zog gegen den Ligakonkurrenten BG Kaarst-Büttgen hingegen den Kürzeren und verlor die Partie am Donnerstagabend mit 32:41(12:24).

Herren treten zu neunt an und siegen am Ende souverän

Coach Tobias Liebke wollte die Begegnung beim Krefelder Bezirksligisten nicht auf die leichte Schulter nehmen – vor allem da ihn die Leistung aus dem Testspiel gegen Schalke am Vorabend alles andere als glücklich gestimmt hatte. Daher forderte er von seinem Team auch hundertprozentigen Einsatz und vor allem ein zielstrebigeres Auftreten in der Offensive. Verzichten musste Liebke bei diesem Vorhaben allerdings auf Till Achtermeier, Maximilian Lipp und Neuzugang Lennart Boner, die sich bei der Nationalmannschaft in Köln noch einige Tricks abschauten. Zudem fehlte Janosch Feige erkrankt.

Daher ging die BGL mit lediglich neun Akteuren in die Partie und sah sich von Beginn an einem motiviert auftretenden Gegner ausgesetzt. Die Hausherren wollten vor allen Dingen in den ersten Minuten zeigen, dass sie am Sonntag für eine Überraschung sorgen wollten. Doch auch sie litten unter den immensen Temperaturen, die in der Halle herrschten. Daher verflachte das Tempo nach wenigen Minuten auch schon wieder. Liebke wechselte beständig durch und gab allen Akteuren die notwendigen Verschnaufpausen. Dennoch setzte sich die BGL langsam, aber stetig ab und hatte bis zur Halbzeitpause bereits einen sicheren Vorsprung herausgespielt.

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Klosterstädtern dann sogar noch einmal, das Tempo zu erhöhen. Damit kamen die Gastgeber gar nicht mehr zurecht und mussten folgerichtig abreißen lassen. Die BGL hatte nun keine Probleme mehr, das Spiel nach ihrem Willen zu gestalten und konnte auch den Vorsprung bis zum Ende der Partie auf eine standesgemäße Differenz ausbauen.

Liebke zeigte sich daher nach Schlusspfiff schon zufriedener als noch am Tag zuvor: „Heute haben wir definitiv besser verteidigt als gestern, aber auch klarere Strukturen im Angriff erkennen lassen. Man hat den Jungs angemerkt, dass sie nun heiß auf den Saisonstart sind. Jetzt wollen wir noch eine gute Trainingswoche hinter uns bringen und dann freuen wir uns, dass es wieder losgeht.“

Punkte: Krüger (21), Wagner (15), Thomas Achtermeier, Schöter (beide 14), Götzen (8), Schmak, Wittich, Sengutta (alle 5), Kower (3)


Damen müssen im zweiten Viertel abreißen lassen - Kräfte fehlen für Aufholjagd

Die Damenmannschaft musste hingegen bereits am Donnerstag ihr Ausscheiden verkraften. Nach ausgeglichenem Start konnte die Mannschaft von Trainerin Steffi Buchwald allerdings nur ein Viertel lang mit dem Gegner aus Kaarst mithalten. Spätestens ab dem zweiten Spielabschnitt konnten sich die Gäste langsam, aber sicher absetzen. Zur Mitte des zweiten Viertels lag die BGL bereits mit 20 Punkten im Hintertreffen, konnte den Rückstand bis zur Halbzeit allerdings noch einmal verkürzen und sich wieder an die magische 10-Punkte-Grenze herankämpfen.

Dennoch zeigte sich nach dem Seitenwechsel, dass in der ersten Halbzeit bereits eine kleine Vorentscheidung gefallen war. Zwar stand man in der Defensive nun organisierter und konnte es dem Gegner dadurch schwerer machen als noch zu Beginn, doch reichten die körperlichen Reserven nicht mehr dazu aus, noch einmal eine Aufholjagd zu starten. Zudem zog sich das fehlende Glück im eigenen Abschluss wie ein roter Faden durch die gesamte Partie.

Steffi Buchwald zog hinterher dennoch ein positives Fazit: „Auch wenn unsere Vorbereitung aus verschiedensten Gründen nie wirklich stattfinden konnte und wir heute auch noch die Verletzung von Anne Schamberg hinnehmen müssen, freuen wir uns jetzt auf den Saisonstart. Als Aufsteiger können wir nur positiv überraschen und werden alles geben, um den Klassenerhalt frühzeitig unter Dach und Fach zu bringen.“

Es spielten: Schützendorf (8), Krüger, Hähnel (beide 6), van den Berg (4), Malinowski, Hagel (beide 2), A. Kampmann, Schamberg