Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
0
0
0
s2smodern

Klosterstädter müssen sich nach hartem Kampf dem Barmer TV knapp geschlagen geben

Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort haben am vergangenen Samstag ihre höchste Saisonniederlage kassiert. Dies hört sich jedoch deutlicher an, als es letztendlich war, denn wieder einmal fehlte den Klosterstädtern nur wenig, um am Ende das Feld als Sieger zu verlassen. Dem Erstregionalliga-Absteiger Barmer TV musste sich das Team von Tobias Liebke schließlich mit 75:67(38:26) geschlagen geben, hätte durchaus aber auch als Sieger das Feld verlassen können.

Vor dieser Partie konnte sich hingegen die zweite Herrenmannschaft gegen den Barmer TV 2 durchsetzen. Nach zwei hohen Rückständen gaben sich die Spieler von Coach Wittich aber nie auf und gewannen durch einen Korb in der Schlusssekunde mit 62:61(32:33).

Den nächsten Erfolg konnte auch die Damenmannschaft feiern. Beim 72:57 gegen Mettmann-Sport liessen die Spielerinnen von Trainerin Steffi Buchwald keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen und bleiben damit ungeschlagen an der Tabellenspitze.

Schlechtes erstes Vierte am Ende zu große Hypothek

Tobias Liebke hatte bereits im Vorfeld der Partie gegen den Barmer TV darauf gesetzt, dem Gegner so lange wie möglich das Leben schwer zu machen und sich dadurch im Spiel halten zu können. Doch in den ersten Minuten ging dieser Schuss nach hinten los. Die Lintforter ließen ihren Gegenspielern anfangs zu viel Platz, den diese konsequent zu nutzen wussten. So versenkten die Gastgeber fünf ihrer ersten sechs Versuche von der Dreipunktlinie während die BGL offensiv zunächst keinen Zugriff auf die Partie fand. Dadurch setzte sich der Barmer TV bereits nach wenigen Minuten erstmals deutlicher ab und konnte sich eine zweistellige Führung herausspielen.

Besonders in dieser Phase wirkte das Spiel der Lintforter zu hektisch und unüberlegt, im ersten Viertel ließ man jegliche Präsenz auf dem Spielfeld vermissen. Erschwerend kam die Tatsache hinzu, dass mehrere Spieler aus dem Kader unter der Woche mit Fieber und Erkältungen zu kämpfen hatten und daher auch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, so unter anderem auch Joel Aminu. Doch bereits im zweiten Viertel klappte das Offensivspiel dann schon wesentlich besser. Die BGL hatte sich nun auf die Spielweise des Gegners eingestellt, konnte jedoch zunächst nicht dafür sorgen, den Vorsprung des BTV zu verringern. Im Gegenteil: die Wuppertaler fanden immer wieder eine Lücke im Defensivverbund und bauten ihr Polster bis zur Halbzeitpause sogar noch aus.




Die Partie aus Sicht des BTV


Doch nach dem Seitenwechsel wendete sich das Blatt dann. Die Klosterstädter konnten nun das Tempo ihres Spiels merkbar steigern und auch ihr Passspiel variabler gestalten. So wurde nun immer häufiger der freie Mann gefunden, auch die Würfe aus der Distanz fanden nun vermehrt ihr Ziel. So gelang es den Gästen, sich Punkt für Punkt heran zu kämpfen und wieder in Schlagsdistanz zu gelangen. Besonders Thomas Achtermeier hatte großen Anteil daran, dass dem Barmer TV nun offensiv zu gut wie nichts mehr gelingen wollte. Er kümmerte sich in der Verteidigung nun intensiv um Dario Fiorentino, den Top-Spieler der Gastgeber. Normalerweise mit knapp 30 Punkten pro Partie, sorgte Achtermeier dafür, dass der ehemalige Zweitliga-Spieler an diesem Abend nicht über acht Punkte hinaus kommen sollte.  
Unter anderem auch deshalb hatte die BGL schließlich im vierten Viertel die Möglichkeit, das Spiel zu drehen. Bei noch knapp vier Minuten Restspielzeit wurden jedoch zwei einfache Korbleger fahrlässig vergeben, die zum Ausgleich gereicht hätten. Diese beiden vergebenen Chancen hingen den Spielern dann jedoch zu sehr nach, sodass die Gastgeber sich in den Schlussminuten wieder auf ihre Stärken besannen und den Sieg am Ende sicher nach Hause brachten.

 Liebke ärgerte sich hinterher über die ersten Minuten: „Wir sind viel zu lässig ins Spiel gegangen, haben keine Spannung und Aufmerksamkeit gezeigt. Gegen so ein gutes Team wie Barmen dann wieder zurück zu kommen zeigt, was hier heute drin gewesen wäre, wenn die Konzentration von Beginn an gestimmt hätte. Gerade Thomas Achtermeier und Cem Karakaya haben ihre Sache heute mehr als ordentlich gelöst. Doch letztlich geht die Niederlage in Ordnung, jetzt wollen wir gegen Hilden die Rechnung der letzten Saison begleichen.“

Punkte: Karakaya(15), Th.Achtermeier (14), Aminu (11), Schmak (9), Krüger (8), Wagner (4), Kower, Ti. Achtermeier (je 2), Wittich und Feige (je 1)

o.r.: Thomas Achtermeier lieferte eine bärenstarke Partie und überzeugte vor allem defensiv, u.l.: Cem Karakaya übernahm Verantwortung und sprang für den geschwächten Joel Aminu in die Bresche


Sieg in der Schlusssekunde - Herren 2 verschafft sich Luft im Tabellenkeller

Ebenfalls gegen den Barmer TV musste die zweite Herrenmannschaft im Vorfeld dieser Partie antreten. Gegen die Zweitvertretung der Wuppertaler wollte das Team von Coach Wittich auf jeden Fall gewinnen, um sich in der Tabelle ein wenig Luft auf die hinteren Plätze verschaffen zu können.

Ähnlich wie das Liebke-Team verschlief auch die Herren 2 die ersten Minuten ihrer Begegnung. Die Gegner konnten sich schnell deutlich absetzen, führten zwischenzeitlich mit mehr als 15 Punkten. Doch bis zur Halbzeitpause gelang es den Klosterstädtern, diesen Rückstand wieder aufzuholen, sodass man nur mit einem Punkt Differenz in die Kabine ging.

Nach dem Seitenwechsel wiederholte sich das Geschehen der ersten zwanzig Minuten dann jedoch. Die BGL geriet schnell in Rückstand, konnte aber auch aufgrund einer überragenden Leistung von Dorian Tiggelkamp bis zur Schlussminute wieder aufschließen. Wenige Sekunden vor Schluss hatten die Gastgeber mit zwei Freiwürfen die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden, trafen jedoch keinen von beiden Versuchen. Sofort suchte Tom Illbruck den Weg nach vorne, spielte insgesamt vier Gegenspieler aus und fand Tiggelkamp unter dem Korb, der 0,2 Sekunden vor dem Ende für den Endstand von 62:61(32:33) zu Gunsten der BGL sorgte.

Punkte: Tiggelkamp (31), Illbruck (9), Middeldorf, Schöter (beide 8), Rohwaldt(6)


Damen und Herren 3 bleiben ungeschlagene Spitzenreiter in der Bezirksliga

Den fünften Sieg im fünften Spiel feierte schließlich am Sonntag die Damenmannschaft der BGL in der Bezirksliga. Gegen Mettmann-Sport setzte sich das Team von Trainerin Steffi Buchwald am Ende völlig ungefährdet mit 72:57 durch und steht damit erstmalig alleine an der Tabellenspitze. Der ärgste Verfolger Barmer TV 2 konnte zudem bereits bezwungen werden, sodass viel dafür spricht, dass die BGL auch in den kommenden Wochen den Platz an der Spitze nicht räumen wird müssen.

Ebenfalls noch verlustpunktfrei ist die dritte Herrenmannschaft in der Bezirksliga. Das Team von Coach Mario Schubert konnte alle bisherigen Aufgaben souverän meistern und sich auch am letzten Wochenende klar und deutlich mit 100:50 gegen Basket Duisburg durchsetzen. Damit knüpft man genau da an, wo man in der Vorsaison aufgehört hat, als es hinter der Mülheimer TG nur knapp nicht zum Aufstieg in die Landesliga gereicht hat.