Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Main menuArea 54
0
0
0
s2smodern

Ende Oktober beginnt für die erste Herrenmannschaft die neue Saison in der 2. Regionalliga. Seit Anfang September läuft bereits die offizielle Vorbereitung auf die Spielzeit 2021/22. Wir stellen euch das Team in mehreren Teilen vor. Heute: Die Rookies.

Wenn am 30. Oktober bei der TG Düsseldorf für die erste Herrenmannschaft der erste Tip-off der neuen Saison erfolgt, werden viele altbekannte Gesichter im BGL-Trikot auflaufen.

Doch auch vier neue Akteure werden ab dieser Saison ins Geschehen eingreifen - mal mehr, mal weniger oft. Denn Coach Tobias Liebke hat für die neue Spielzeit drei vielversprechende Nachwuchstalente und einen erfahrenen Ur-BGL'ler in seinen Kader berufen.

(h.v.l.) Tim Spankowski, Renick Bettinger, Mattis Alsfasser - (vorne) Dorian Tiggelkamp

In den vergangenen zehn Jahren hielt er für die zweite Herrenmannschaft in der Landes- und Oberliga die Knochen hin, half aber auch schon immer mal wieder bei der ersten Garnitur aus. Dorian Tiggelkamp gehört in dieser Saison erstmals fest zum Regionalliga-Kader. "Dorian hat in den vergangenen Monaten hart an sich und seinem Spiel gearbeitet und sich die Nominierung verdient. Außerdem hat er bereits bewiesen, dass er auf Regionalliga-Niveau nicht nur mithalten, sondern durchaus auch Akzente setzen kann", so Coach Tobias Liebke über seine Entscheidung. Tiggelkamp spielt seit Kindestagen Basketball bei der BGL, durchlief sämtliche Jugendmannschaften. Mit nunmehr 29 Jahren darf er sich also erstmals auf höchstem BGL-Niveau beweisen. Das gelang dem Center beispielsweise schon in der 1. Regionalliga, als er im Auswärtsspiel bei der BBG Herford aushalf und seine Gegenspieler des Öfteren ziemlich alt aussehen ließ. "Darüber hinaus gibt er unserem Spiel noch mehr Flexibilität und auch die nötige Tiefe auf der Center-Position", so Liebke.

Einer, der noch über keinerlei Erfahrung in solchen Sphären verfügt, ist Mattis Alsfasser. Das ist aber auch nur logisch, denn mit seinen erst 14 Jahren kann das gar nicht möglich sein. Nichtsdestotrotz gehört der Nachwuchsspieler in der kommenden Saison zum Kader. "Er spielt erst seit der U12 Basketball, allerdings hat er seitdem eine überragende Entwicklung hingelegt", sagt Liebke über den jungen Point Guard. Sein Talent stellte Alsfasser bereits im jüngsten Testspiel gegen die BG Duisburg-West unter Beweis, konnte in seinen Einsatzminuten überzeugen und andeuten, worauf sich die BGL in Zukunft möglicherweise freuen kann. "Wir werden ihn aber langsam heranführen, nicht verheizen. Er hat viele gute Anlagen und wird sich in Ruhe entwickeln dürfen", so der BGL-Coach.

In Ruhe entwickeln soll sich auch Tim Spankowski. Der 15-jährige Shooting Guard hat ebenso wie Alsfasser erst in der U12 mit dem Basketball angefangen und in der U14 ein Jahr unter seinem jetzigen Teamkameraden Oskar Mellmann gespielt. Zuvor war er auf dem Fußballplatz unterwegs - mehr Talent zeigt er aber offenbar mit dem orangenen Ball. "Auch für ihn gilt: Er muss noch viel lernen, braucht Zeit, aber hat viel Talent. Das wird sich in Zukunft noch deutlicher zeigen", ist sich Liebke sicher. Auch Spankowski konnte im ersten Testspiel seine Fähigkeiten unter Beweis stellen und sich über seine ersten Punkte im Seniorenbereich freuen. "Wir werden dafür sorgen, dass um die beiden und bei beiden nicht allzu viel Euphorie entsteht. Aber beide sind bereits reif genug, um zu verstehen, dass ihre Zeit noch kommen wird."

Etwas weiter ist da der vierte Rookie - auch, wenn er mit seinen 16 Jahren immer noch zu den jüngsten im Team gehört. Renick Bettinger komplettiert die Riege der neuen Spieler im Kader der ersten Herrenmannschaft. Der Point Guard erlernte das Basketballspielen beim Weseler TV, wechselte allerdings zur U14 zu BGL. In den vergangenen Jahren konnte er immer öfter auf sich aufmerksam machen und gehört damit ab dieser Saison zum Perspektivkader. "Er wird hinter Oskar gemeinsam mit Jonas die Aufbauposition bekleiden, aber auch parallel noch für die U18 spielen. Es ist aber gut, dass er dabei ist. Denn wenn Not am Mann ist, haben wir so die nötige Tiefe im Kader", sagt Liebke.