Basketballgemeinschaft Kamp-Lintfort 1954 e.V.
Nächster Aufmacher... Vorheriger Aufmacher...

Zwar stand die Vizemeisterschaft der BGL schon vor der Partie fest, dennoch lieferten sich beide Teams ein intensives Spiel. Zweite Herrenmannschaft verliert im Schnelldurchgang.

Die Regionalliga-Basketballer der BG Lintfort haben sich standesgemäß von ihren Fans verabschiedet und für die Unterstützung in einer letztlich unfassbaren Saison bedankt. Denn auch der neue Meister Deutzer TV wurde zum Abschluss noch einmal besiegt, am Ende hieß es 79:53(42:34) für die Gastgeber.

Derweil hat es die zweite Herrenmannschaft nicht mehr geschafft, am letzten Spieltag ihrem Meistertitel auch auf dem Feld gerecht zu werden. Mit einer Rumpftruppe verlor die BGL-Reserve bei der Zweitvertretung der Adler Frintrop mit 112:69. Die dritte Herrenmannschaft siegte zum Abschluss noch einmal deutlich, setzte sich in Langenfeld mit 105:90 durch. Auch die Damen feierten einen erfolgreichen Saisonabschluss: Bei den Adlern Frintrop gewannen BGL-Ladies verdient mit 73:56. 

Als Aufsteiger zur Vizemeisterschaft - Marcel Kower verabschiedet sich mit letztem Kurzeinsatz

Die BGL hat noch einmal alles in die Waagschale geworfen: Zwar stand aufgrund der Niederlage Sechtems bereits vor der Partie gegen den Meister Deutzer TV fest, dass der BGL die Vizemeisterschaft nicht mehr zu nehmen sein würde, dem Lintforter Tatendrang tat das am Samstagabend allerdings keinen Abbruch. Vor nochmals sehr gut gefüllter Halle lieferten sich die Klosterstädter und der Gast aus Köln eine intensive Partie, die zwischenzeitlich sogar richtig hitzig wurde.

BGL-Coach Liebke konnte auf das Personal der vergangenen Wochen zurückgreifen und zusätzlich wieder auf Janosch Feige bauen, der in den vergangenen Wochen beruflich bedingt fehlte. Und auch Marcel Kower nahm für das letzte Spiel seiner Karriere noch einmal auf der Lintforter Bank Platz. Ins Spiel starteten zunächst aber andere - und das durchaus ansehnlich. Insbesondere Paul Krüger gelang es in den ersten Minuten, seine Farben in Front zu bringen. Die ersten acht BGL-Punkte gingen alle auf das Konto des Flügelspielers. Doch schon im ersten Viertel begann Liebke, munter durch zu wechseln und den eher zu kurz gekommenen Akteuren noch einmal Spielzeit zu verschaffen.

Am BGL-Spiel änderte sich dadurch aber nicht viel. Mit viel Einsatz und Wille hielt man den Gegner nicht nur in Schach, sondern konnte mit schönen Kombinationen und einer guten Wurfquote das Spiel auch bestimmen. Doch dann war plötzlich zu viel Wille im Spiel. Paul Krüger ließ sich von seinem Gegenspieler provozieren, revanchierte sich mit einem Bodycheck und wurde disqualifiziert. Nachdem sich die Gemüter wieder beruhigt hatten, machte die BGL aber da weiter, wo sie aufgehört hatte und erspielte sich eine komfortable Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel merkte man den Gästen aus dem Rheinland dann sichtlich an, dass bei ihnen die Luft raus war - denn teilweise machte die BGL mit ihren Gegnern nun, was sie wollte. Was allerdings nicht am mangelnden Willen der Deutzer lag, sondern schlicht daran, dass die BGL an diesem Abend die deutlich bessere Mannschaft war. Dies spiegelte sich dann letztlich auch auf der Anzeigetafel wider. Angeführt von den Achtermeier-Brüdern bauten die Lintforter ihren Vorsprung aus. Im Schlussviertel nahmen dann beide Mannschaften mehrere Gänge raus und ließen die letzten Minuten der Saison in gegenseitigem Einvernehmen verstreichen.

Die erste Herrenmannschaft verabschiedet sich von Marcel KowerSo erhielt dann eine Minute vor Schluss auch noch Marcel Kower die Gelegenheit, sich auf dem Feld vom Lintforter Publikum und seinen Mitspielern zu verabschieden. Diese bedankten sich hinterher mit einer großen Collage seiner besten BGL-Momente beim langjährigen Team-Kapitän, bevor es zum Saisonabschluss an den vom Sponsor bereitgestellten Getränkewagen ging. „Es war einfach ein Wahnsinnsjahr - wie ein Malbuch, in dem man seine eigenen Wünsche verwirklichen kann. Wir müssen das jetzt erst einmal alle sacken lassen, dann können wir uns glaube ich richtig drüber freuen. Und in ein paar Wochen schauen wir dann mal, wie wir uns für die nächste Saison aufstellen“, freute sich Tobias Liebke nach Spielschluss.

Punkte: Ti. Achtermeier (21), Th. Achtermeier (17), Mellmann (11), Krüger, Boner (beide 10), Wittich (5), Sengutta (4), Feige (1)


Münster gewinnt WBV-Jugendpokal - BGL-Nachwuchs schlägt sich achtbar

Im Vorfeld der Regionalliga-Partie holte die U18-Mannschaft des UBC Münster mit einem überaus deutlichen 112:51-Erfolg über den Nachwuchs von Bayer Leverkusen den WBV-Jugendpokal und sichert sich damit die Teilnahme am DBB-Jugendpokal. Die Münsteraner hatten am Morgen die BGL-Jugend geschlagen, Leverkusen hatte sich in einem engen Spiel gegen die SG VFK Boele-Kabel durchgesetzt.

Der von Dirk Köster trainierte Lintforter Nachwuchs verkaufte sich im Spiel gegen den großen Favoriten aus Westfalen mehr als ordentlich. Besonders in den ersten Minuten des Halbfinals ärgerte die BGL ihre Gegenspieler. Doch mit fortschreitender Spielzeit zeigte sich deutlich, dass die Universitätsbasketballer mit dem besseren Spielermaterial ausgestattet waren, darunter auch ein U16-Nationalspieler. Dennoch gaben sich die Lintforter niemals auf und suchten weiter mutig ihre Chance - für den großen Wurf reichte es freilich nicht: Münster zog mit einem 84:46-Sieg ins Finale ein.

Dieses komplettierte die U18 der Bayer Giants Leverkusen, die sich zuvor in einem spannenden und umkämpften Spiel mit 55:49 gegen die SG VFK Boele-Kabel aus Hagen durchgesetzt hatte. Dementsprechend traf die BGL auf den Verlierer des anderen Halbfinals im Spiel um Platz drei. Auch hier konnten die Klosterstädter die Partie gegen den klassenhöheren Gegner durchweg offen gestalten und in einigen Szenen sogar ansehnlich durchsetzen, dennoch reichte es letztlich nicht für einen Erfolg. Boele-Kabel wurde mit einem 71:56-Sieg Dritter. „Es ist trotzdem toll, was meine Jungs im Pokal geleistet haben. Wir haben uns gegen teilweise große Namen durchgesetzt und sind immerhin ins Halbfinale eingezogen. Das allein ist schon ein großer Erfolg“, resümierte Dirk Köster im Anschluss.


"Dritte" und Damen gewinnen zum Saisonabschluss

Erfolgreich gestalteten auch die dritte Herrenmannschaft sowie die Lintforter Damen ihre letzten Saisonspiele. Die Landesliga-Herren von Coach Mario Schubert setzten sich deutlich beim Tabellendritten SG Langenfeld durch. Insbesondere eine Monster-Leistung von Marvin Merzbach half der Drittvertretung, zu einem am Ende ungefährdeten Sieg zu kommen. Dabei war die BGL nur mit fünf Spielern ins Rheinland gereist, musste nach dem fünften Foul für Kevin Illner in den Schlussminuten sogar nur zu viert spielen. Weil es für beide Teams aber um nichts mehr ging, konnten vor allem die Klosterstädter befreit aufspielen. Beide Mannschaften legten allerdings keinen großen Wert auf eine intensive Verteidigung, sodass es zur Halbzeit bereits 55:50 für die BGL stand. Nach dem Seitenwechsel setzte sich dieses Spiel fort. Da die BGL in Merzbach an diesem Tag aber den treffsichersten Schützen auf dem Feld hatte, setzten sich die Lintforter am Ende durch und belegen damit den vierten Platz in der Abschlusstabelle.

Punkte: Merzbach (49), Spreer (22), Biedermann (16), Wönnmann (15), Illner (3)

Die Damen konnten zum Abschluss auch noch einmal überzeugen - und das vor allem in der Defensive. Gegen die Adler Frintrop standen die Spielerinnen von Trainerin Steffi Buchwald zu jedem Zeitpunkt sicher und organisiert, sodass sich die Essenerinnen nur selten selbst in Szene zu setzen wussten. Viele Ballgewinne nutzte die BGL für Tempogegenstöße, die konzentriert und konsequent in Punkte umgemünzt wurden. Insbesondere Anne Kampmann hatte einen guten Tag erwischt und führte ihre Farben zum Sieg. Auch U17-Nachwuchsspielerin Sandra Schulte-Tickmann konnte auf sich aufmerksam machen und für die kommende Saison empfehlen.

Punkte: Kampmann (24), L. van den Berg, Schamberg-Wönnmann (beide 12), Krüger (10), J. van den Berg (8), Hähnel (7), Schulte-Tickmann (1)